Rund um den Ruppiner See

Auf den Spuren Fontanes

Kommen Sie auf eine Genießertour in und rund um Neuruppin. Von vielen als die „preußischste Stadt Preußens“ bezeichnet, bietet die Stadt heute jenseits der einst strengen preußischen Zeiten viele Gelegenheiten zur Entspannung und zum Genießen. Bei einer Tour durch die Stadt erleben Sie den historischen Stadtkern mit geraden Straßenzügen, weiten Plätzen und den historischen Biedermeier-Fassaden.
Eine Fahrt um den Ruppiner See dagegen lässt einen stille Seeufer, rauschende Wälder und kleine malerische Orte entdecken und erleben. Besonders schön ist der Blick vom Westufer des Ruppiner Sees auf das Stadtpanorama, welches von den markanten Zwillingstürmen der Klosterkirche geprägt ist.
Kulturinteressierten Besuchern werden Persönlichkeiten wie Theodor Fontane und Karl-Friedrich Schinkel begegnen, Liebhaber regionaler Produkte finden in den kleinen Läden und Restaurants in und um Neuruppin Gelegenheit die Region genussvoll zu erkunden. Nach einem erlebnisreichen Tag werden Sie feststellen: Neuruppin ist mehr als nur eine Reise wert.

Karte ansehen

Die Etappen

1 River_Cafe_Molchow

River Café Molchow

Ein Café und Bistro direkt am Ufer des Rhin. Eis, Kuchen und Kaffee kommen aus eigener Herstellung oder von regionalen Produzenten. Entspannen Sie bei einem Glas Wein und kommen Sie der malerischen Natur mit all seiner Artenvielfalt vor Ort näher.

Adresse:
Heimburger Weg 1
16827 Molchow
Tel.: 03391-7008215
www.river-cafe-molchow.de 

Mehr Infos
2 Weinhaus_Am_Alten_Rhin

Weinhaus Am Alten Rhin

Seit nunmehr 19 Jahren befindet sich das Weinhaus am Neuen Markt‘ im Zentrum der wunderschönen Fontanestadt Neuruppin. Eingangs zum Seetorviertel, direkt am neu gestaltetem "Neuen Markt", ist es gelungen, ein Weinhaus zu etablieren, welches unter Kennern und Brancheninsidern unumstritten mit zu den schönsten deutschlandweit gezählt wird.

Adresse:
Kommissionstraße 17
16816 Neuruppin
Tel.: 03391-651101
www.weinhaus-neuruppin.de 

Mehr Infos
3 Teetraum_Neuruppin

Teetraum Neuruppin

Zu traditionellen Produkten wie Tee, Gewürzen und Schokolade werden hier auch regionalen Schnäpse, Weine, Honig und Geschenkkörbe angeboten.

Adresse:
Fischbänkenstraße 13
16816 Neuruppin
Tel.: 03391-357733
www.teetraum.com 

Mehr Infos
4 Altes_Kasino_Hotel_am_See

Altes Kino - Hotel am See

Das Hotel & Restaurant befindet sich direkt an der malerischen Seepromenade. Mit einer regionalen & saisonalen Speisekarte und hausgemachten Produkten (wie Marmeladen oder Öle) verwöhnt es seine Gäste.

Adresse:
An der Seepromenade 11-12
16816 Neuruppin
Tel.: 03391-3059
www.hotel-altes-kasino.de 

Mehr Infos
5 Ruppiner_Feingebaeck

Ruppiner Feingebäck

Neben dem traditionellen Keksangebot gibt es Torten aus der hauseigenen Konditorei. Ein Artikel in „Die besten Cafés und Röstereien in Deutschland“ wurde dem Café gewidmet. Hausgerösteter Kaffee, frische und saftige Kuchen und Torten waren dafür ausschlaggebend! Unser Geheimtipp für Sie: Death by Chocolate – der süßer Tod! Eine exotische Schokoladentorte, die Sie unbedingt probieren müssen.

Adresse:
An der Seepromenade 15
16816 Neuruppin
Tel.: 03391-7751160
www.ruppiner-feingebaeck.de 

Mehr Infos
6 Gruenkern_Naturkostladen

Grünkern Naturkostladen

Ein netter kleiner Laden mit regionalen Produkten, Mittagstisch und einer Terasse, die zum verweilen einlädt. 

Adresse:
Karl-Marx-Straße 33/34
16816 Neuruppin
Tel.: 03391–398671
www.gruenkern-neuruppin.de 

Mehr Infos
7 Fontane_Museum_Neuruppin

Museum Neuruppin

Im Museum gibt es sowohl eine Dauerausstellungen, die die Geschichte Neuruppins um ihren Sohn Theodor Fontane präsentiert, als auch Wechselausstellung zu betrachten. Darüber hinaus werden verschiedene Veranstaltungen über das Jahr verteilt angeboten.

Adresse:
August-Bebel-Straße 14/15
16816 Neuruppin
Tel.: 03391-3555100
www.museum-neuruppin.de 

Mehr Infos
8 Tempelgarten_Neuruppin

Tempelgarten Neuruppin e.V.

Im historische Garten aus dem 18. Jahrhundert werden Konzerte, Lesungen, Theateraufführungen und andere kulturelle Veranstaltungen initiiert. Der Garten ist ausgestattet mit historischen Skulpturen, Amphoren, Vase usw. Als Ort der Erholung ist er in jedem Falle eine Besichtigung wert. Sie können hier eine Pause machen und die besondere Atmosphäre genießen.

Adresse:
Präsidentenstraße 64
16818 Neuruppin
Tel.: 03391-3332
www.tempelgarten.de 

Mehr Infos
9 Ruppiner_BioKonsum

Ruppiner BioKonsum

Im Ruppiner BioKonsum finden Sie ein Vollsortiment an Bio-Lebensmitteln. Im BioBistro gibt es eine große Vielfalt an Suppen, Hauptspeisen, Salaten und Kuchen. Das Speisenangebot richtet sich nach dem saisonal verfügbaren Gemüsesortiment und wird täglich frisch zubereitet. Sie können in einer gemütlichen Sitzecke ganz entspannt vor Ort essen aber auch alle Speisen & Getränke mitnehmen.

Adresse:
Junckerstraße 2
16816 Neuruppin
Tel.: 03391-3479775
www.ruppiner-biokonsum.de 

Mehr Infos
10 Treskower_Hofladen

Treskower Hofladen

Im Hofladen erhalten Sie Wurst, Eier, Fleisch, Obst, Gemüse, der Saison, Kartoffeln, Marmeladen vom eigenem Hof und Fruchtsäfte aus Kyritz. Außerdem wird tägl. Mittagstisch mit deftiger Hausmannskost aus der eigenen Herstellung angeboten.

Adresse:
Nauener Straße 12
16816 Neuruppin
Tel.: 03391-504315
www.treskower-hofladen.de 

Mehr Infos
11 Brandenburg_Preussen_Museum

Brandenburg Preußen Museum

Das Museum zeigt brandenburgisch-preußische Geschichte mit einzigartigen Exponaten sowie eine Porträtgalerie aller Hohenzollern-Herrscher und erzählt damit die wechselvolle Geschichte Brandenburgs, Preußens und Deutschlands. Jährlich wechselnde Sonderausstellungen ergänzen die ständige Ausstellung.

Adresse:
Eichenallee 7a
16818 Wustrau
Tel.: 033925-70798
www.brandenburg-preussen-museum.de 

Mehr Infos
12 Alte_Fischerhuette

Alte Fischerhütte

Das Restaurant bietet Ihnen schmackhafte regionale deutsche Küche, verschiedene Fischgerichte und ein reichhaltiges Wildgerichte-Angebot. Die Fischerhütte bietet zudem Übernachtungsmöglichkeiten, einen Partyservice und einen Bootsverleih an.

Adresse:
Zur Zugbrücke 7
16818 Wustrau-Altfreisack
Tel.: 033925-70604
www.fischerhuette-altfriesack.de 

Mehr Infos
13 Gut_Hesterberg

Gut Hesterberg

Hofladen mit Fleisch- und Wurstwaren sowie leckeren Gerichten aus der Gutshofküche. An einigen Tagen Spanferkel-, Gänse- oder Wildessen. Um telefonische Anmeldung wird gebeten.

Adresse:
Gutsallee 1
16816 Neuruppin - Lichtenberg
Tel: 03391-70060
www.guthesterberg.de 

Mehr Infos
14 Landbaeckerei_Janke

Landbäckerei Janke

Seit 1949 verwöhnt die Bäckerei Ihre Gäste mit allerlei Köstlichkeiten. Darunter der traditionelle Hefekuchen mit saisonalen Früchten, köstliches Feingebäck und sahnige Torten, 20 verschiedene Brotsorten und ebenso viele Brötchen- und Hörnchen-Varianten. Dabei setzt Sie auf alte Familienrezepte. Ob Mehl, Eier, Honig oder Obst – vieles kommt aus der Region.

Adresse:
Breite Straße 2
16827 Altruppin
Tel.: 03391-775200
www.baeckerei-janke.de 

Mehr Infos
15 Fleischerei_Duelfer

Fleischerei Dülfer

Die Fleischerei ist auf die Herstellung von edlen Fleisch- und Wurstwaren spezialisiert. Schweine und Rinder bekommt die Fleischerei von Bauern aus der Region. Gerne können Sie auch den hervorragenden Partyservice in Anspruch nehmen.

Adresse:
Wulkower Chaussee (Am ALDI-Markt)
16827 Altruppin
Tel.: 03391-74939
www.fleischerei-duelfer.de  

Mehr Infos
16 Hotel_Am_Alten_Rhin

Hotel Am Alten Rhin

Am Ufer des Rhinflusses befindet sich das familiengeführte Hotel. Über die hauseigene Brücke haben Sie direkten Zugang zum Landschaftsschutzgebiet. Von hier haben Sie die Möglichkeit, direkt in die Natur einzutauchen, sei es für einen Spaziergang, zum joggen oder Fahrrad fahren.

Adresse:
Friedrich-Engels-Straße 12
16827 Altruppin
Tel.: 03391-7650
www.hotel-am-alten-rhin.de 

Mehr Infos

Die Gastgeber-Region

Neuruppin

Namensgebend für den großen See, um welchen die Tour führt, ist die Fontanestadt Neuruppin. Hier wurde am 30. Dezember 1819 der große Dichter geboren. Spuren seiner Kindheit und Jugend kann man im Geburtshaus, der Löwenapotheke, dem „Alten Gymnasium“ und dem Predigerwitwenhaus mit dem alten Birnbaum entdecken.

Die Stadt selbst ist die „preußischste aller Städte“ mit einem auffälligen schachbrettartigen Grundriss. Diesen verdankt die alte Garnisonsstadt, in der auch Kronprinz Friedrich kurzzeitig ein Regiment befehligte, einem großen Brand im Jahre 1787. Denn für den Wiederaufbau wurde das Stadtbild als preußische Musterstadt vollkommen neu gestaltet. Dem damaligen Geschmack entsprechend wurden auch die Häuser und die neue Pfarrkirche im klassizistischen Stil neu gebaut. Vielleicht war diese Gestaltung auch Inspiration für einen anderen großen Sohn der Stadt, den Architekten Karl-Friedrich Schinkel, der hier am 13. März 1781 das Licht der Welt erblickte. Einen Eindruck von Neuruppin vor dem großen Brand vermittelt heute noch die „Siechengasse“ mit dem Up-Hus (dem ältesten Gebäude der Stadt) und der romantischen Siechenhauskapelle.

Ein weiteres historisches Zeugnis ist die Klosterkirche St. Trinitatis, die mit ihrem Doppelturm besonders von der Seeseite aus, das Stadtpanorama prägt. Hier wirkte im Mittelalter der Pater Wichmann von Arnstein um den sich zahlreiche Legenden ranken und der laut einer Sage unter eine Linde unweit der Klosterkirche begraben sein soll.

Weitere spannende Einblicke in die Stadtgeschichte bietet das Museum Neuruppin – hier erfährt man unter anderem, dass aus Neuruppin die erste in Serie produzierte „Illustrierte“ Europas produziert wurde. Die Bilderbögen von Karl-Gustav Kühn informierten und unterhielten im 19. Jahrhundert die Betrachter mit Eindrücken aus aktuellem Zeitgeschehen und der großen weiten Welt. Unweit des Museums liegt auch der Tempelgarten (von Kronprinz Friedrich in seiner Zeit als Regimentskommandeur angelegt) an der Wallanlage der alten Stadtmauer und lädt zum Verweilen und Entspannen ein.

Altruppin

"Olden Ruppyn“ wurde die Siedlung genannt, die am Flüsschen Rhin im 12. Jahrhundert entstand. Bereits davor stand auf einer Insel im Ruppiner See eine alte Burg, erst slawisch, dann von den Herren von Arnstein als Herren zu Ruppin in Besitz genommen. Die vermutlich größte mittelalterliche Burg der Mark Brandenburg ist aber inzwischen verfallen und heute ein geschütztes Bodendenkmal auf der Insel Amtswerder.

In Altruppin – dem Tor zur Ruppiner Schweiz – gibt es viele Möglichkeiten die Umgebung und die Natur zu entdecken. Zum Beispiel mit dem Rad nach Norden in Richtung Molchow und Boltenmühle. Oder bei einer Paddeltour auf dem alten Rhin, hinaus auf die Ruppiner Seenkette. Auf dem Alten Rhin findet auch alljährlich Ende August die „Korsofahrt“ statt. Bei dieser fahren originell gestaltete Boote den Fluss entlang vorbei an liebevoll geschmückten und gestalteten Uferabschnitten hinunter. Die zum Teil mittelalterliche romanische Nikolaikirche beherbergt einen barocken Kanzelaltar von 1712.

Wustrau

In Wustrau befand sich der Stammsitz der Familie von Zieten. Der bekannteste Vertreter des Adelsgeschlechts ist sicher Hans- Joachim von Zieten. Der berühmte Husarengeneral Friedrichs des Großen verdiente sich durch seine wagemutigen, im wahrsten Sinne des Wortes, „Husarenstücke“ auch den Beinamen „Zieten aus dem Busch“. Eine Statue des „Alten Zieten“ befindet sich vor dem Alten Dorfschulgebäude, das heute das Brandenburg-Preußen-Museum beherbergt. Hier kann der Besucher vieles über die bewegte Geschichte der Mark Brandenburg erfahren – von der ersten Kolonisierung durch die Hohenzollern, der Geburtsstunde Brandenburg-Preussens als Großmacht in der Schlacht von Fehrbellin 1675, über die großen Könige und Kaiser und den Niedergang Preussens am Ende des Ersten Weltkrieges.

Das am See gelegene Schloss Zieten ist heute Tagungsstätte der Deutschen Richterakademie. Besichtigungen dort sind außerhalb der Schulferien nach Absprache möglich.

An der Uferpromenade erinnert eine Skulptur des Künstlers Zagon Hohl-Stein an die „Seeschlacht von Wustrau“ – 1875 trafen unter Führung der jungen Offiziere von Knesebeck und Zieten junge Männer aus den Orten Karwe und Wustrau in einem spektakulären Wettkampf auf dem Wasser gegeneinander an.

Friedlicher geht es entlang des Ufers des Ruppiner Sees zu, den man zum Beispiel in Richtung Altfriesack entlang fahren kann. Dabei passiert man auch den Obelisken, der zur Erinnerung an die Errichtung der Ruppiner Wasserstraße 1790 errichtet wurde und als Orientierung für die Einfahrt dient.

Altfriesack

Das kleine Fischerdorf wurde bereits seit der Jungsteinzeit besiedelt. Von den germanischen und später slawischen Bewohnern zeugen viele Bodenfunde aus der Zeit – Stiele von Pfostenhäusern, Einbäume, verzierte Tonscherben, Schläfenringe und eine 1,58m große Holzfigur: der „Altfriesacker Götze“. Dieses Symbol der Fruchtbarkeit steht als Nachbau heute unweit des Altfriesacker Kanals.

Über den Kanal führte eine historische Klappbrücke – die erste Klappbrücke aus Holz führte bis 1927 über den Kanal, und wurde dann durch eine Stahlfachwerkbrücke ersetzt. Diese „neue“ Klappbrücke kann man heute als technisches Denkmal bewundern.

Praktische Informationen

Die Tour ist ca. 40 km lang und ganzjährig für Ausflüge geeignet.

Die Anreise per Zug ist mit dem RE6 nach Neuruppin/ Rheinsberger Tor möglich.

Dauer der Tour mit dem Fahrrad ca. 3 Stunden (ohne längere Stopps).